Ärzte Zeitung, 14.08.2015

Bei Lebendspender

Niere endoskopisch entnommen

TÜBINGEN. Chirurgen am Universitätsklinikum Tübingen haben Spendernieren in Schlüssellochtechnik bei drei Lebend-Organspendern entnommen, teilt die Uniklinik Tübingen mit.

Dies sei, so die Universitätsklinik, das erste Mal, dass eine solche rein retroperitoneoskopische minimal-invasive Nierenentnahmen (Modi-Technik) in Deutschland durchgeführt wurde.

Die Spenderorgane konnten erfolgreich übertragen werden. Sowohl Organspender als auch Transplantatempfänger seien inzwischen mit guter Nierenfunktion beziehungsweise guter Transplantatfunktion ohne Komplikationen aus der Klinik entlassen worden. Entwickelt wurde die Technik von Professor Pranjal Modi aus Ahmedabad (Indien). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »