Ärzte Zeitung, 28.05.2004

Erhöhter Wert für PSA deutet auf BPH-Progression

WIEN (mut). BPH-Patienten über 60 Jahre oder mit einem PSA-Wert von über 1,6 ng/ml haben ein erhöhtes Risiko für eine BPH-Progression. Daten dazu von 737 Patienten der MTOPS-Studie wurden beim Urologenkongreß in Wien vorgestellt.

Eine Progression wurde dann ermittelt, wenn es zu einem akuten Harnverhalt kam oder sich die BPH-Symptome deutlich verschlimmerten. So kam es bei etwa 24 Prozent der Patienten, die zu Beginn einen PSA-Wert von über 1,6 ng/ml hatten, innerhalb von 5,5 Jahren zu einer Progression der BPH, dagegen nur bei etwa 14 Prozent der Patienten mit einem Anfangs-PSA-Wert von unter 1,6 ng/ml. Innerhalb eines Jahres kam es auch bei 5,2 Prozent der über 62jährigen zu einer BPH-Progression, jedoch nur bei 3,5 Prozent der unter 62jährigen.

Männer mit einem erhöhten Progressionsrisko profitieren besonders von einer Kombitherapie mit Finasterid (Proscar®) und Doxazosin, hat die MTOPS-Studie ergeben (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »