Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Weniger Krebs der Prostata durch Finasterid?

NEW YORK (hub). Eine Finasterid-Therapie erhöht nicht das Risiko für höhergradigen Prostatakrebs. Da hat eine Reanalyse von Daten einer Studie mit mehr als 18 000 Männern ergeben. Die Ergebnisse wurden beim Kongress der US-Urologen vorgestellt.

Die erste Analyse hatte ergeben, dass Prostatakrebs bei Männern mit Finasterid-Therapie seltener war als bei jenen ohne die Therapie. Allerdings wurde eine höhere Rate an Tumoren der schnell metastasierenden Gleason-Stadien 7 bis 10 beobachtet. Jetzt kam heraus: Prostata-Ca der Stadien 5 bis 7 war mit Finasterid reduziert, Grad 8 bis 10 nicht häufiger als ohne die Therapie.

Ob die Arznei wirklich vor Prostata-Ca schütze, könne endgültig noch nicht gesagt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »