Apotheker plus, 25.09.2009

Sandoz übernimmt Vertrieb eines neuen Synbiotikums

MÜNCHEN (maw). Die Sandoz Pharmaceutical GmbH vertreibt seit Mitte September die Immunkur Kijimea der Dr. Fischer Gesundheitsprodukte GmbH. Bei Kijimea handelt es sich um ein Synbiotikum, das das Immunsystem stärken soll. Es enthält Lactobacillus plantarum, Lactobacillus rhamnosus und Bifidobacterium lactis sowie ein Präbiotikum.

"Die Nachfrage der Apotheker und Ärzte nach Kijimea konnte unser kleines Team kaum noch bewältigen", erläutert Firmengründer Dr. Clemens Fischer auf Anfrage von ApothekerPlus den Hintergrund für die Vertriebspartnerschaft. Sandoz war laut Fischer nach guten Studienergebnissen auf das seit März apothekenexklusiv angebotene Produkt aufmerksam geworden.

Die Kooperation sehe vor, dass Sandoz über seinen Außendienst das Synbiotikum vertreiben und vorstellen wird sowie die Steuerung des Vertriebs übernimmt. Die Produktion sowie das Marketing verbleiben bei seinem Unternehmen, wie Fischer erläutert.

Auf Lifeline.de bietet ein Minispecial für Patienten mehr zum Thema "Geschwächtes Immunsystem? Immer mehr Wissenschaftler von probiotischen Mikrokulturen überzeugt!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »