Apotheker plus, 26.03.2010

Celesio schreibt wieder schwarze Zahlen

STUTTGART (cw). Nach 2008 war auch 2009 für Celesio kein leichtes Jahr. Dennoch gelang es der Stuttgarter Pharmahandlung, nach Verlusten im Vorjahr wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

Der Konzernumsatz stieg um 1,4 Prozent auf 21,5 Milliarden Euro. Das um außerplanmäßige Abschreibungen bereinigte Ergebnis vor Steuern sank um 5,5 Prozent auf knapp 390 Millionen Euro. Der Konzerngewinn beträgt 2,3 Millionen Euro nach einem Minus von 18,5 Millionen Euro im Vorjahr. Auf bereinigter Basis blieb der Überschuss mit 269 Millionen Euro stabil.

Im Endverbrauchergeschäft (Apotheken) gingen die Verkäufe um rund drei Prozent auf 3,4 Milliarden Euro zurück, wobei im Geschäftsfeld Versandapotheken (DocMorris) mit knapp 257 Millionen 16 Prozent mehr umgesetzt wurden als 2008. Der Konzern kündigte an, im Apothekengeschäft künftig weniger durch Käufe als vielmehr durch "kapitalschonende Neueröffnungen" wachsen und das Versandapothekengeschäft ausbauen zu wollen.

Mit Pharmagroßhandel sowie anderen Serviceleistungen für Apotheken setzte Celesio 17,5 Milliarden Euro (+2,0 Prozent) um.

Topics
Schlagworte
Arzt und Apotheker (1318)
Organisationen
Celesio (146)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »