Apotheker plus, 23.07.2010

Sanicare marschiert stramm auf 500 Millionen Euro zu

BAD LAER (cw). Die Apothekengruppe Sanicare will 2010 die Umsatzgrenze von 500 Millionen Euro erreichen. Inhaber Johannes Mönter kündigte zudem an, im Herbst mit der Erweiterung seiner Lagerkapazitäten im Gesundheitszentrum Bad Laer um 5000 Quadratmeter beginnen zu wollen. Das Bauvorhaben ist mit Kosten von 15 Millionen Euro veranschlagt.

2009 konnte die Gruppe den Umsatz um 14 Prozent auf 465 Millionen Euro erhöhen. Allein die Versandaktivitäten - etwa www.apotheke.biz, www.sanicare.de oder www.aliva.de - hätten in Summe um 15 Prozent auf 204 Millionen Euro zugelegt, heißt es. Im Jahresdurchschnitt habe man täglich 11 500 Päckchen verschickt. Von den etwa 1,3 Millionen Versandhandels-Kunden, ließen sich monatlich durchschnittlich 62 000 von Sanicare-Fachkräften beraten.

Die Sanicare-Gruppe, zu der neben der Stammapotheke im eigenen Gesundheitszentrum Bad Laer drei Filialen (Osnabrück, Versmold, Bielefeld) gehören, beschäftigt laut Selbstauskunft 800 Mitarbeiter. Zu den Kunden gehören auch 50 Kliniken und mehrere hundert Pflegeeinrichtungen und Arztpraxen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »