Apotheker plus, 27.08.2010

Selbsttests zum Alkoholkonsum

Die Kampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist um zwei interaktive Internet-Angebote erweitert worden. Die Alkohol-Bodymap zeigt leicht verständlich, welche Schäden durch Alkohol dem Körper zugefügt werden. Mit dem Online-Promillerechner lässt sich schätzen, wie viel Gramm reiner Alkohol zu welcher Blutalkoholkonzentration führt und welche Auswirkungen der Konsum auf Wahrnehmungsfähigkeit und Gesundheit hat. Zudem gibt es praktische Hilfestellungen, um den Konsum zu reduzieren, und einen Selbsttest zum eigenen Umgang mit Alkohol. (run)

www.kenn-dein-limit.de

Pflanzen aus Afrika gegen Leukämie

Würzburger Forscher haben zusammen mit afrikanischen Kollegen mehrere potenzielle Wirkstoffe gegen Krebs und Malaria aus afrikanischen Pflanzen isoliert. Die Substanzen aus der Gruppe der Phenylanthrachinone kommen etwa in der Fackellilie und der Bulbine vor. So hatte in Labortests die Substanz Knipholon eine exzellente Wirkung gegen Leukämiezellen - vergleichbar mit Etoposid -, wie Professor Gerhard Bringmann vom Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg berichtet hat. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »