Apotheker plus, 27.08.2010

Apotheker helfen in Pakistan den Opfern der Flutkatastrophe

MÜNCHEN (run). In Zusammenarbeit mit internationalen und regionalen Partnern haben engagierte Apothekerinnen und Apotheker bereits Erste Hilfe für Pakistan geleistet. Darüber hinaus planen sie Projekte für die Zeit nach den Überschwemmungen, wenn der Zugang zu den Bedürftigen sowie die Verteilung von Medikamenten überhaupt erst möglich sind.

So hat das Hilfswerk der Bayerischen Apotheker - Apotheker helfen e.V. - schon drei Millionen Wasserentkeimungstabletten, 10  000 Cholera-Kits und drei Tonnen Fertignahrung nach Pakistan geschickt. Weitere Tabletten und Kits sollen folgen. Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V. prüft derzeit, ob und wann pharmazeutische Hilfe vor Ort geleistet werden kann. Das Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e.V. ruft zu Spenden für das Medikamentenlager von "action medeor" auf.

Spendenkonten:

Apotheker helfen e.V. - Hilfswerk der Bayerischen Apotheker
Konto-Nr. 47 93 765
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
BLZ 300 606 01

Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e.V.
Konto-Nr. 641 41 41
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
BLZ 300 606 01

Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V.
Konto-Nr. 000 50 77 591
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
BLZ 300 606 01

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »