Apotheker plus, 30.09.2011

Homöopathie gegen Sicca-Syndrom

NEU-ISENBURG (run). Überwiegt beim Sicca-Syndrom ein störender Tränenfluss, empfiehlt Dr. Markus Wiesenauer aus Weinstadt Euphrasia D6 sowie Pulsatilla pratensis D6 zwei- bis dreimal täglich 5 Globuli als Mittel zur Therapieunterstützung.

Bei trockenen Augen mit zu wenig Tränenfluss kommt Alumina D12, dreimal täglich 1 Tablette, infrage. Natrium chloratum D12 ist hilfreich, wenn die Augen durch ungenügende Funktion der Tränendrüsen zu trocken sind.

Begleitend helfen nach seiner Erfahrung Chelidonium-Augentropfen, die über einen Zeitraum von drei Monaten gegeben werden mit dreimal täglich ein bis zwei Tropfen pro Auge.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »