Apotheker plus, 30.09.2011

Bundesrat will Importeure nicht von der Angel lassen

BERLIN (cw). Das schwarz-gelb-grün regierte Saarland ist mit seinem Vorhaben, Importarzneimittel vom erhöhten gesetzlichen Herstellerrabatt auszunehmen, gescheitert. Ein entsprechender Antrag zum Versorgungsstrukturgesetz fand im Bundesrat keine Mehrheit.

Weiterer Bestandteil des Antrags war das Wahlrecht für Apotheken, rabattierte oder preisgünstige importierte Produkte abzugeben. Diese Wahlfreiheit war durch das AMNOG zugunsten selektivvertraglich rabattierter Arzneimittel eingeschränkt worden.

Das Saarland begründete seinen Antrag mit der prekären wirtschaftlichen Lage der Re-Importeure. Allein in den beiden ersten Quartalen dieses Jahres sei der Umsatz aller im hiesigen Pharmamarkt tätigen Arbitragehändler "um jeweils mehr als 20 Prozent zurück gegangen", heißt es.

Branchenführer Kohlpharma hatte auf den im August vergangenen Jahres von sechs auf 16 Prozent erhöhten Herstellerabschlag (für nicht-festbetragsgeregelte Produkte) mit einer Entlassungswelle reagiert. Die Belegschaft am Stammsitz im saarländischen Merzig wurde zwischen Juni 2010 und April 2011 um rund ein Drittel reduziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Prostatakrebs immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren heute bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »