Apotheker plus, 27.10.2011

Raumduft: Von wegen harmlose Kräutermischung

BRAUNSCHWEIG (run). Immer mehr Kräutermischungen kommen offenbar auf den Markt, die einen Rausch auslösen und ganz legal etwa über das Internet erworben werden können.

Wissenschaftler und Studierende vom Institut für Pharmazeutische Biologie der TU Braunschweig haben nun nachgewiesen, dass die halluzinative Wirkung nicht den Kräutern zuzuschreiben ist, sondern von synthetischen Cannabinoiden stammt, die auf die Kräuter gesprüht worden sind.

So werde in Niedersachsen vermehrt die Kräuterdroge "Lava Red" als Rauchware oder Raumduft angeboten, wie die TU mitteilt.

Der Nachweis der Substanzen ist wichtig, damit sie verboten werden können: Das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) sieht nämlich vor, dass nur exakt definierte chemische Verbindungen, die als schädlich eingestuft werden, unter die BtM fallen.

In Braunschweig wurde die Identität mithilfe eines Hochfeld-Kernresonanz-Spektrometers untersucht. Die TU-Wissenschaftler hatten bereits im Frühjahr 2009 als Erste die Droge Spice analysiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »