Apotheker plus, 24.11.2011

Eine Gutschrift beendet nicht die Retaxation

OFFENBACH (run). Erfolgt eine Gutschrift voreilig einbehaltener Retaxationsbeträge, ist dies nicht gleichbedeutend mit einer Rücknahme der Retaxationen. Darauf macht jetzt der Hessische Apothekerverband (HAV) aufmerksam.

Hintergrund ist, dass die PROTAXPlus GmbH zunächst mitgeteilt hatte, dass die Retaxbeträge von beanstandeten BtM-Rezepten umgehend abgesetzt würden und nicht erst nach der im Arzneimittelliefervertrag vereinbarten Frist von drei Monaten beziehungsweise nach Einspruchsentscheidung.

Nachdem der HAV die Prüfungsstelle auf ihr vertragswidriges Verhalten hingewiesen hatte, erhielten einige Apotheken für bereits abgesetzte Retaxationsbeträge eine Gutschrift über das Rechenzentrum.

Dadurch seien einige Betroffene davon ausgegangen, dass nun auch die Retaxation aufgehoben sei, so der HAV. Tatsächlich müsse der Apotheker aber weiter Einspruch dagegen erheben.

Topics
Schlagworte
Arzt und Apotheker (1318)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »