Ärzte Zeitung online, 30.03.2011

"Je früher Menschen angesprochen werden, desto besser"

Je früher Menschen angesprochen werden, desto besser

FRANKFURT/MAIN (ine). Möglichst viele Menschen über das Thema Darmkrebs zu informieren, ist das Ziel verschiedener Informationstage im Großraum Frankfurt.

Am vergangen Samstag luden das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen und das Klinikum der Goethe-Universität zum 1. Krebsinformationstag in der Commerzbankarena in Frankfurt am Main ein. Geboten wurden Vorträge über Therapiemöglichkeiten, Prävention, Ernährung und Sport.

Mit dabei waren auch Vertreter von Selbsthilfegruppen wie der 52 Jahre alte Hans-Jürgen Pfitzner aus Frankfurt/Main. Er ist mit seinem Aufklärungs-Stand zum Thema Darmkrebs und vererbbarem Darmkrebs auf vielen Gesundheitstagen in der Rhein-Main-Region anzutreffen.

"Vorsorge ist wichtig", sagt Pfitzner, der selbst an familiärer Polyposis coli leidet. Er weiß, je früher Menschen auf Präventionsmöglichkeiten angesprochen werden, desto besser. "Man hat am Anfang ja keine Schmerzen", sagt er. Dies sei tückisch.

Zudem wüssten nur wenige Menschen von der vererbbaren Form des Darmkrebs. Seinen Stand mit Aufklärungsbroschüren wird er deshalb auch am 12. und 13. Mai bei der Aktion "Frankfurt gegen Darmkrebs" im Nordwestzentrum aufstellen. Diese Aktion von Klinikärzten, niedergelassenen Ärzten und Selbsthilfegruppen wird vom Frankfurter Amt für Gesundheit koordiniert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »