Ärzte Zeitung online, 30.03.2011

"Je früher Menschen angesprochen werden, desto besser"

Je früher Menschen angesprochen werden, desto besser

FRANKFURT/MAIN (ine). Möglichst viele Menschen über das Thema Darmkrebs zu informieren, ist das Ziel verschiedener Informationstage im Großraum Frankfurt.

Am vergangen Samstag luden das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen und das Klinikum der Goethe-Universität zum 1. Krebsinformationstag in der Commerzbankarena in Frankfurt am Main ein. Geboten wurden Vorträge über Therapiemöglichkeiten, Prävention, Ernährung und Sport.

Mit dabei waren auch Vertreter von Selbsthilfegruppen wie der 52 Jahre alte Hans-Jürgen Pfitzner aus Frankfurt/Main. Er ist mit seinem Aufklärungs-Stand zum Thema Darmkrebs und vererbbarem Darmkrebs auf vielen Gesundheitstagen in der Rhein-Main-Region anzutreffen.

"Vorsorge ist wichtig", sagt Pfitzner, der selbst an familiärer Polyposis coli leidet. Er weiß, je früher Menschen auf Präventionsmöglichkeiten angesprochen werden, desto besser. "Man hat am Anfang ja keine Schmerzen", sagt er. Dies sei tückisch.

Zudem wüssten nur wenige Menschen von der vererbbaren Form des Darmkrebs. Seinen Stand mit Aufklärungsbroschüren wird er deshalb auch am 12. und 13. Mai bei der Aktion "Frankfurt gegen Darmkrebs" im Nordwestzentrum aufstellen. Diese Aktion von Klinikärzten, niedergelassenen Ärzten und Selbsthilfegruppen wird vom Frankfurter Amt für Gesundheit koordiniert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »