Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Aktion "Düsseldorf gegen Darmkrebs" startet

Aktion "Düsseldorf gegen Darmkrebs" startet

KÖLN (iss). In Düsseldorf wollen 26 Unternehmen ihre Mitarbeiter zur Darmkrebs-Vorsorge motivieren. Unabhängig von ihrem Alter können die Beschäftigten anonym einen immunologischen Stuhltest erhalten.

Zu den Arbeitgebern, die sich an der Aktion des Vereins "Düsseldorf gegen Darmkrebs" beteiligen, gehören auch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und mehrere Krankenhäuser.

Gleichzeitig schreiben in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt fast alle Krankenkassen ihre Versicherten ab dem Alter von 55 Jahren an und machen sie auf die Möglichkeit der Vorsorge-Koloskopie aufmerksam. Fast 60.000 Versicherte erhalten einen Brief und einen Informations-Flyer von ihrer Kasse.

Schirmherrin der Aktion ist die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne).

Sie forderte die Düsseldorfer auf, sich an der Vorsorge-Aktion zu beteiligen. "Gerade Männer sollten endlich über ihre Schatten springen und von den Angeboten Gebrauch machen", forderte sie.

Lesen Sie dazu auch:
Gleich raus mit Polypen - das halbiert Darmkrebs-Sterberate

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »