Ärzte Zeitung, 21.04.2009

Metformin wirkt zusätzlich zu Insulin günstig

HOOGEVEN (eb). Erhalten Patienten mit Typ-2-Diabetes, die mit Insulin behandelt werden, zusätzlich eine orale Therapie mit Metformin, vermindert sich das Körpergewicht, Zudem wird die glykämische Kontrolle besser und der Insulinbedarf vermindert sich. In einer Studie hat sich jetzt der primäre Endpunkt, eine Kombination aus mikrovaskulärer und makrovaskulärer Sterberate und Morbidität, zwar nicht verändert. Metformin hat allerdings die Rate makrovaskulärer Symptome während der Studiendauer von 4,3 Jahren signifikant vermindert.

Dr. Adriaan Kooy, Bethesda Diabetes Research Center, Hoogeven, Niederlande (Archiv Intern Med 169, 2009, 616)

Lesen Sie dazu auch:
Viele Diabetiker wissen nicht viel über das HbA1c
Ansätze zur kausalen Therapie bei Typ-2-Diabetes
Bedarfstherapie bei ED reicht
Gilt noch die Forderung nach strikter Stoffwechselkontrolle?
Antidepressivum lindert Schmerz

Lesen Sie dazu kurz notiert:
Benfotiamin plus Alpha-Liponsäure schützen
Geschulte Diabetiker haben bessere Werte
Fortbildungsreihe für Hausärzte
Diabetes-Fortbildung im Juli in Salzburg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »