Ärzte Zeitung, 19.05.2009

Hohe Sterberate junger Diabetiker

Hohe Sterberate junger Diabetiker

DÜSSELDORF (eis). Immer noch sterben erschreckend viele Typ-1-Diabetiker an Komplikationen der Krankheit. Auch Drogenmissbrauch und Selbsttötung sind bei ihnen eine häufige Todesursache, hat eine britische Studie ergeben.

In der Studie wurden 4 246 junge Typ-1-Diabetiker über acht Jahre (0- bis 14-Jährige) und zwölf Jahre (15- bis 29-Jährige) nachverfolgt (Diab Care 31, 2008, 922).

In dieser Zeit starben 108 der Patienten, und zwar 47 Patienten davon an Diabetes-Komplikationen, wie Professor Martin Pfohl beim DiabetesUpdate in Düsseldorf berichtet hat. Die Sterberate war bei ihnen 4,7-mal so hoch wie in der Normalbevölkerung. Bei 32 Patienten waren akute Komplikationen wie Ketoazidose und Hypoglykämie die Todesursache, 15 Patienten starben an Spätkomplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen.

Weitere 17 Patienten waren an Drogen- und Medikamentenmissbrauch (inklusive Insulin aber ohne Alkohol und Tabak) gestorben. Und schließlich kamen noch 24 weitere Todesfälle durch Unfälle und Gewalt (inklusive sechs Selbsttötungen) hinzu.

Besonders die Ursachen der hohen Sterberate an Unfällen und Gewaltanwendung sowie Drogenmissbrauch bei jungen Diabetikern sind weiter zu klären, so Pfohl.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Basalinsulin-Analogon hilft jedem Zweiten zu guter Einstellung
ACE-Hemmer für Frauen im Gebäralter bedenklich
Deutsches Zentrum für Diabetesforschung startet
Diabetologenblick nach Leipzig
Gewichtsproblemen bei Kindern ist vorzubeugen
Ausgeschrieben: Preis für Diabetesforschung
Unterstützung für Kinder mit Diabetes in Afrika
Bayer Vital Diabetes Care vergibt Fine Star Preis
Gemeinsame Tagung im November in Berlin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »