Ärzte Zeitung, 02.06.2009

Heiterkeit bessert Stoffwechsel bei Diabetes

REGENSTAUF(eb). Humor befreit und wirkt sich günstig auf Diabetes Typ 2 aus. In einer Studie belegen Forscher von der Universität Loma Linda in Kalifornien jetzt den günstigen Einfluss von Lachen auf die Erkrankung, berichtet der Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie, Professor Helmut Schatz. In der Studie sahen sich 10 Patienten täglich zusätzlich zu ihren Medikamenten eine halbe Stunde einen lustigen Film an; 10 Patienten ohne die Intervention dienten als Kontrollgruppe.

Ergebnis: Nach einem Jahr waren in der Interventionsgruppe die Konzentrationen von HDL-Cholesterin um ein Viertel gestiegen und vom Entzündungsmarker CRP um zwei Drittel gefallen.

Lesen Sie dazu auch:
Alle Schwangeren brauchen einen Diabetestest - aber wer bezahlt?
Zunehmend im Blick: Schutz der Betazellen
Für welche Patienten ist eine Insulinpumpe optimal?
Wirkstoff aus grünem Tee günstig bei Typ-2-Diabetes
Günstiges Programm für Bewegungsmuffel

Für Fachkreise :
Studie stützt Vildagliptin-Kombi
Neue Fertigpens für Insulin lispro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »