Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Risiko für Pankreatitis mit Exenatid nicht erhöht

Risiko für Pankreatitis mit Exenatid nicht erhöht

NEW ORLEANS(Rö). Die Therapie mit dem Inkretin-Mimetikum Exenatide (Byetta®) birgt kein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Symptome im Vergleich zu Placebo oder Insulin. Wie das Unternehmen Lilly mitgeteilt hat, belegt dies eine Metaanalyse mehrerer Exenatide-Studien bei Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Die Auswertung einer retrospektiven Kohortenstudie habe darüber hinaus ergeben, dass das Inkretin-Mimetikum im Vergleich zu anderen Antidiabetika nicht mit einem erhöhten Risiko für das Entstehen einer akuten Pankreatitis verbunden ist. Diese Daten sind mit denen einer Phase-III-Studie zur langwirksamen Formulierung der Substanz beim US-Diabeteskongress in New Orleans im US-Staat Louisiana vorgestellt worden.

Special:
Diabetes im Blick

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »