Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Interesse an Selbstmessung gering

Interesse an Selbstmessung gering

LEIPZIG (sir). Die Blutzuckerselbstmessung wird von Typ-2-Diabetikern ohne (intensivierte) Insulintherapie offenbar nur selten konsequent angewandt, bedauert Professor Stephan Martin aus Düsseldorf.

In einer für zwölf Monate konzipierten DiGEM-Studie etwa sollten je 150 Patienten entweder dreimal täglich an drei Tagen pro Woche, oder noch öfter oder gar nicht ihren Blutzucker messen. Ihre Therapie bestand ausschließlich in Lebensstilveränderungen und/oder oralen Antidiabetika, keiner erhielt Insulin.

Schon bald waren jedoch die Teilnehmer der beiden aktiven Gruppen mit der Zahl der Messungen überfordert; 51 bzw. 72 von ihnen verließen allein deshalb die Studie vorzeitig. "Hohe Drop-out-Raten verfälschen natürlich die Ergebnisse solcher Studien", so Martin bei einer Veranstaltung in Leipzig. So war zwar der HbA1c-Wert in den beiden Gruppen mit Blutzuckerselbstmessung um jeweils etwa 0,1 bis 0,2 Prozentpunkte gesunken und in der Kontrollgruppe unverändert, jedoch war keiner der Unterschiede signifikant. Dabei hat die regelmäßige Selbstmessung laut Martin viele Vorteile: ein erhöhtes Krankheitsbewusstsein der Patienten, Wachsamkeit gegenüber möglichen Folgeerkrankungen sowie im Idealfall eine Anpassung der täglichen Routine an die Messwerte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »