Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Viel Sport nützt alten Frauen

Viel Sport nützt alten Frauen

Viel Sport ist auch für ältere Frauen eine Art Versicherung gegen Herzinfarkt.

Foto: Maria.P.©www.fotolia.de

ERLANGEN (eis). Bei Frauen im Alter über 65 Jahren mit metabolischem Syndrom kann ein 18-monatiges körperliches Training das Zehn-Jahres-Risiko für Herzinfarkt oder Herztod deutlich senken. Das haben Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg in der Senioren Fitness und Präventions-Studie (SEFIP) belegt (Dtsch Zschr Sportmed 60, 2009, 281).

An der Studie nahmen 59 Frauen im mittleren Alter von 69 Jahren teil. Sie wurden je zur Hälfte einer Trainingsgruppe oder einer Wellness-Kontrollgruppe zugeteilt. Die Frauen der Trainingsgruppe absolvierten dabei zweimal die Woche ein 60-minütiges Kraft- und Ausdauerprogramm plus zweimal die Woche ein Heimtraining. In der Kontrollgruppe wurde einmal die Woche ein 60-minütiges Wellnessprogramm in niedriger Intensität angeboten. Vor und nach der Intervention wurde das 10-Jahres Coronary Heart Disease-Risiko nach Wilson bestimmt.

Ergebnis: Vor dem Trainingsprogramm hatten die Frauen nach den Daten ein 12,6-prozentiges Risiko für einen Herztod oder einen Herzinfarkt in den nächsten 10 Jahren. Nach dem Programm sank dieses Risiko auf 9,5 Prozent. In der Kon-trollgruppe hingegen verringerte sich das Risiko nur leicht von 12,9 auf 12,4 Prozent.

Fazit: Ein kombiniertes Kraft- und Ausdauertraining in relativ hoher Intensität hat einen positiven Effekt auf das Herz-Kreislaufrisiko älterer Frauen mit metabolischem Syndrom, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »