Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Enzym dämpft bei Mäusen den Appetit

NEU-ISENBURG (eb). US-Forscher haben ein Enzym entdeckt, das bei Mäusen maßgeblich an der Menge der aufgenommenen Nahrung beteiligt ist (J Clin Invest 119, 2009, 2291). Tiere, denen das Gen für die Prolylcarboxypeptidase (PRCP) fehlte, aßen weniger und waren schlanker als Kontrolltiere.

Die genetisch manipulierten Mäuse hatten eine höhere Konzentration von α-Melanozyten-stimulierendem Hormon (α-MSH) im Hypothalamus. α-MSH hemmt die Nahrungsaufnahme, wird aber in vivo schnell durch PRCP deaktiviert. Ist die PRCP-Produktion im Hypothalamus inhibiert, sinkt die Nahrungsaufnahme, und der Energieverbrauch steigt. Damit sinkt das Risiko für Übergewicht und Diabetes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »