Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Ebola

Deutschland prüft weitere Hilfen für Guinea

Als ergänzende Entwicklungshilfe will Deutschland Guinea unter anderem Ebola-Präventionsmaßnahmen finanzieren.

Von Matthias Wallenfels

BERLIN/CONAKRY. Deutschland will im Rahmen der Entwicklungshilfe Guinea im Kampf gegen das Ausbreiten der Ebola-Epidemie unterstützen. Ziel eines Soforthilfevorhabens, auf das die deutsche Außenhandelsagentur Germany Trade & Invest (gtai) aufmerksam gemacht hat, ist es, die guineische Bevölkerung für Verhaltensweisen zur Eindämmung der Ebola-Epidemie zu sensibilisieren und den Zugang zu Hygieneprodukten (Chlorlösungen, Seife) auszuweiten sowie die Gesundheitseinrichtungen in der Epidemie-Prävention zu unterstützen.

Wie eine Pressesprecherin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" bestätigte, prüfe die Bundesregierung derzeit im Rahmen der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) mit Guinea die Unterstützung eines entsprechenden Entwicklungsvorhabens als Ergänzung zum laufenden FZ-Vorhaben "Reproduktive- und Familiengesundheit IV in Guinea".

Bestandteil des Präventionsprojektes sind laut gtai unter anderem Sensibilisierungsmaßnahmen via Massenmedien wie Fernsehen, Radio, Plakate, aber auch Flyer sowie die interpersonelle Kommunikation. Des Weiteren soll die Bevölkerung auf kommunaler Ebene zur Einhaltung von Hygienevorschriften in Zusammenarbeit mit lokalen Nichtregierungsorganisationen und Meinungsführern mobilisiert werden.

Auf Medizinprodukteseite sehe das Vorhaben die Beschaffung und logistische Unterstützung zur Bereitstellung von Hygienekits in ausgewählten Gemeinden und Gesundheitseinrichtungen vor sowie die Beschaffung und Verteilung von Schutzkleidung und Ambulanzfahrzeugen.

Überdies soll das Gesundheitspersonal in Guinea für den Umgang mit Ebola-Infizierten trainiert werden.

Die Koordinierung und das Monitoring der Aktivitäten solle in Zusammenarbeit mit den dezentralen Strukturen der guineischen Regierung erfolgen.

Die Maßnahmen fügen sich nach gtai-Angaben in die nationale guineische Strategie zur Eindämmung des Ebola-Virus ein und ergänzten das laufende FZ-Vorhaben, das unter anderem die selbstbestimmte Familienplanung sowie die HIV/Aids-Prävention fokussiert und die Bekämpfung von Durchfallerkrankungen forciert. Zudem wirkten sie komplementär zu den Aktivitäten der anderen Geber sowie des Ebola-Krisenkomitees.

Lesen Sie dazu auch:
Epidemie in Westafrika: "Dem Ebola-Ausbruch laufen wir immer noch hinterher"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »