Ärzte Zeitung, 30.03.2016

Ebola

1000 Menschen in Guinea unter Beobachtung

CONAKRY. Im Süden Guineas stehen angesichts einer drohenden Ebola-Gefahr nach Angaben der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer derzeit rund 1000 Menschen für sechs Wochen unter behördlicher Beobachtung. Wie SOS-Sprecher Louay Yassin auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" schilderte, seien diese Menschen bei den Beisetzungsfeierlichkeiten von mindestens drei bestätigten Ebola-Opfern eng mit den Toten in Berührung gekommen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »