Ärzte Zeitung online, 26.05.2011

Trotz EHEC: Kein Absatzrückgang bei Obst und Gemüse

Trotz EHEC: Kein Absatzrückgang bei Obst und Gemüse

DÜSSELDORF (dpa). Deutschlands größter Handelskonzern Metro hat bislang keinen Absatzrückgang bei Obst und Gemüse nach der Warnung vor dem Verzehr von Tomaten, Gurken und Salaten wegen des EHEC-Keims festgestellt.

"Seit Bekanntwerden der ersten EHEC-Erkrankungen beobachten wir die Entwicklung und werden erforderlichenfalls alle notwendigen Maßnahmen ergreifen"sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Konzerns am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Verunsicherte Kunden erhielten in den Märkten Tipps durch das Fachpersonal, wie frische Lebensmittel hygienisch korrekt zubereitet und gelagert würden.

Kein Run auf Vitaminprodukte

Auch bei Vitaminprodukten sei bisher keine erhöhte Nachfrage festgestellt worden, so der Sprecher. Nach der Warnung vor dem Verzehr von möglicherweise belastetem Gemüse sei keine Veränderung in der Nachfrage registriert worden.

Zu dem Handelsriesen gehören neben den gleichnamigen Großhandelsmärkten für Gewerbetreibende unter anderem auch der Lebensmittelhändler Real und die Warenhauskette Kaufhof.

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (173)
Unternehmen (11509)
Organisationen
Metro (62)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »