Ärzte Zeitung online, 26.05.2011

Trotz EHEC: Kein Absatzrückgang bei Obst und Gemüse

Trotz EHEC: Kein Absatzrückgang bei Obst und Gemüse

DÜSSELDORF (dpa). Deutschlands größter Handelskonzern Metro hat bislang keinen Absatzrückgang bei Obst und Gemüse nach der Warnung vor dem Verzehr von Tomaten, Gurken und Salaten wegen des EHEC-Keims festgestellt.

"Seit Bekanntwerden der ersten EHEC-Erkrankungen beobachten wir die Entwicklung und werden erforderlichenfalls alle notwendigen Maßnahmen ergreifen"sagte ein Sprecher des Düsseldorfer Konzerns am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Verunsicherte Kunden erhielten in den Märkten Tipps durch das Fachpersonal, wie frische Lebensmittel hygienisch korrekt zubereitet und gelagert würden.

Kein Run auf Vitaminprodukte

Auch bei Vitaminprodukten sei bisher keine erhöhte Nachfrage festgestellt worden, so der Sprecher. Nach der Warnung vor dem Verzehr von möglicherweise belastetem Gemüse sei keine Veränderung in der Nachfrage registriert worden.

Zu dem Handelsriesen gehören neben den gleichnamigen Großhandelsmärkten für Gewerbetreibende unter anderem auch der Lebensmittelhändler Real und die Warenhauskette Kaufhof.

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (173)
Unternehmen (11292)
Organisationen
Metro (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »