Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Kommentar

EHEC -  der Keim des Anstoßes

Von Florian Staeck

Das ist er -  der nächste proklamierte Skandal. Der politische Betrieb verlangt angesichts der unübersichtlichen Situation bei den EHEC-Ausbrüchen nach Schuldigen. Mal meint man im Robert Koch-Institut den vermeintlichen Bremser in der Krisenkoordination zu entdecken, mal versagt in den Augen der Opposition die Bundesregierung jämmerlich.

Ob EHEC, BSE, Schweinegrippe - oder wie immer die Erreger der Zukunft heißen: Infektionswellen richten sich nicht nach abgezirkelten Zuständigkeiten, Checklisten oder Krisenstäben. Jede Epidemie hat bisher das komplexe Geflecht von Bund-Länder-Zuständigkeiten einem Stresstest unterworfen.

Da sind zwei Bundesministerien mit konkurrierenden Zuständigkeiten, je nach Lage mehrere Bundesoberbehörden sowie 16 Länder mit je eigenen Verwaltungstraditionen. Dies zu beklagen in einem föderalen Staat wie Deutschland ist wohlfeil. Ob stärker zentralstaatlich organisierte Länder tatsächlich besser auf solche Ausbrüche reagieren, ist fraglich.

Die Informationslage zu EHEC ist nun einmal komplex. Wer nach einfachen Lösungen ruft, bekommt am Ende nur bunte Fernsehbilder und Krisenbewältigungs-Rhetorik bei - politisch folgenlosen - "Spitzentreffen".

Alle Berichte und Hintergründe zur EHEC-Welle 2011

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (173)
Organisationen
RKI (1863)
Krankheiten
Grippe (3284)
Personen
Florian Staeck (1100)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »