Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Kommentar

EHEC -  der Keim des Anstoßes

Von Florian Staeck

Das ist er -  der nächste proklamierte Skandal. Der politische Betrieb verlangt angesichts der unübersichtlichen Situation bei den EHEC-Ausbrüchen nach Schuldigen. Mal meint man im Robert Koch-Institut den vermeintlichen Bremser in der Krisenkoordination zu entdecken, mal versagt in den Augen der Opposition die Bundesregierung jämmerlich.

Ob EHEC, BSE, Schweinegrippe - oder wie immer die Erreger der Zukunft heißen: Infektionswellen richten sich nicht nach abgezirkelten Zuständigkeiten, Checklisten oder Krisenstäben. Jede Epidemie hat bisher das komplexe Geflecht von Bund-Länder-Zuständigkeiten einem Stresstest unterworfen.

Da sind zwei Bundesministerien mit konkurrierenden Zuständigkeiten, je nach Lage mehrere Bundesoberbehörden sowie 16 Länder mit je eigenen Verwaltungstraditionen. Dies zu beklagen in einem föderalen Staat wie Deutschland ist wohlfeil. Ob stärker zentralstaatlich organisierte Länder tatsächlich besser auf solche Ausbrüche reagieren, ist fraglich.

Die Informationslage zu EHEC ist nun einmal komplex. Wer nach einfachen Lösungen ruft, bekommt am Ende nur bunte Fernsehbilder und Krisenbewältigungs-Rhetorik bei - politisch folgenlosen - "Spitzentreffen".

Alle Berichte und Hintergründe zur EHEC-Welle 2011

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (173)
Organisationen
RKI (2008)
Krankheiten
Grippe (3417)
Personen
Florian Staeck (1187)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »