Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Universitätsklinika wollen Geld für EHEC

Universitätsklinika wollen Geld für EHEC

BERLIN (eb). Der Verband der Universitätsklinika (VUD) fordert, dass sämtliche EHEC-Fälle außerhalb des vereinbarten Budgets zum vollen Preis abgerechnet werden müssen.

"Hierzu muss das Bundesgesundheitsministerium tätig werden, damit die Kassen sich nicht hinter den gesetzlichen Regelungen verschanzen können", so Strehl.

Finanzielle Hilfen sollten ausschließlich den Universitätsklinika und andere an der Versorgung von EHEC-Patienten beteiligten Hochleistungskrankenhäuser zugute kommen, teilte der VUD am Dienstag mit. Dort seien die Kosten angefallen.

Der Geschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Georg Baum, hatte zuvor Geld für alle Krankenhäuser gefordert.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »