Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Pflegertransfer vom Neckar an die Elbe

Pflegertransfer vom Neckar an die Elbe

HEIDELBERG/HAMBURG (bd). Fünf Intensivpflegekräfte des Heidelberger Universitätsklinikums sind seit Montag am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf tätig, um ihre Kollegen bei der Betreuung von schwer betroffenen Patienten mit einer EHEC-Infektion zu unterstützen.

Dort hatten Ärzte und Pflegende zeitweise bis zu 90 Patienten gleichzeitig zu betreuen, die aufgrund ihrer EHEC-Infektion ein HUS entwickelt haben, teilte die Sprecherin der Heidelberger Uniklinikums Dr. Annette Tuffs mit. Dies führte zu einem Hilferuf aus Hamburg nach Heidelberg.

Die fünf Pfleger kommen aus den Bereichen Neurologie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Innere und Chirurgie. Sie erklärten sich sofort bereit, kurzfristig nach Hamburg zu wechseln.

Pflegedirektor Reisch sieht in dem Transfer auch eine Bereicherung für die Heidelberger Uniklinik: "Wir möchten gerne aus den Erfahrungen, die unsere Mitarbeiter dort machen werden, für künftige Krisensituationen lernen".

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »