Ärzte Zeitung, 08.06.2011

Pflegertransfer vom Neckar an die Elbe

Pflegertransfer vom Neckar an die Elbe

HEIDELBERG/HAMBURG (bd). Fünf Intensivpflegekräfte des Heidelberger Universitätsklinikums sind seit Montag am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf tätig, um ihre Kollegen bei der Betreuung von schwer betroffenen Patienten mit einer EHEC-Infektion zu unterstützen.

Dort hatten Ärzte und Pflegende zeitweise bis zu 90 Patienten gleichzeitig zu betreuen, die aufgrund ihrer EHEC-Infektion ein HUS entwickelt haben, teilte die Sprecherin der Heidelberger Uniklinikums Dr. Annette Tuffs mit. Dies führte zu einem Hilferuf aus Hamburg nach Heidelberg.

Die fünf Pfleger kommen aus den Bereichen Neurologie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Innere und Chirurgie. Sie erklärten sich sofort bereit, kurzfristig nach Hamburg zu wechseln.

Pflegedirektor Reisch sieht in dem Transfer auch eine Bereicherung für die Heidelberger Uniklinik: "Wir möchten gerne aus den Erfahrungen, die unsere Mitarbeiter dort machen werden, für künftige Krisensituationen lernen".

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »