Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Magdeburger Familie auf dem Weg der Besserung

MAGDEBURG (zie). Die Magdeburger Familie, in deren Mülltonne Gurken mit den EHEC-Erregern gefunden wurde, ist auf dem Weg der Besserung.

Die Tochter leide noch an den Auswirkungen des HUS-Syndroms. Allerdings bleibt weiterhin unklar, wie sich die Familie infiziert hat.

Holger Paech, Sprecher des Gesundheitsministeriums: "Die Ergebnisse vom Gurkenabfall als auch die medizinischen Befunde wurden dem Bundesinstitut für Risikobewertung zur Feintypisierung übersandt."

Mit einem Ergebnis wird Ende der Woche gerechnet. In Sachsen-Anhalt wurden seit April 32 EHEC-Erkrankungen, davon sieben HUS-Fälle registriert.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (173)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »