Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Magdeburger Familie auf dem Weg der Besserung

MAGDEBURG (zie). Die Magdeburger Familie, in deren Mülltonne Gurken mit den EHEC-Erregern gefunden wurde, ist auf dem Weg der Besserung.

Die Tochter leide noch an den Auswirkungen des HUS-Syndroms. Allerdings bleibt weiterhin unklar, wie sich die Familie infiziert hat.

Holger Paech, Sprecher des Gesundheitsministeriums: "Die Ergebnisse vom Gurkenabfall als auch die medizinischen Befunde wurden dem Bundesinstitut für Risikobewertung zur Feintypisierung übersandt."

Mit einem Ergebnis wird Ende der Woche gerechnet. In Sachsen-Anhalt wurden seit April 32 EHEC-Erkrankungen, davon sieben HUS-Fälle registriert.

Lesen Sie alle Berichte und Hintergründe in unserem Special zur EHEC-Welle.

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (173)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »