Ärzte Zeitung, 09.06.2011

Länder wollen über Klinikfinanzen beraten

Länder wollen über Klinikfinanzen beraten

WIESBADEN (bee). Über die finanziellen Auswirkungen für Kliniken wegen der EHEC-Infektionen werden die Gesundheitsminister der Länder auf ihrer Konferenz Ende Juni beraten.

Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU), diesjähriger GMK-Vorsitzender, erklärte, man müsse prüfen, ob mögliche Nachverhandlungen auch tatsächlich zu einer Anpassung der Kostenerstattung führe.

"Uns kommt es darauf an, dass die Krankenhäuser, nicht im Nachhinein dafür bestraft werden, indem Fälle außerhalb der vereinbarten Budgets nur zu 35 Prozent von den Krankenkassen getragen werden", so Grüttner.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr habe zugesagt, mit den Ländern im Rahmen der GMK in Frankfurt darüber zu sprechen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »