Ärzte Zeitung online, 16.06.2011

EHEC: Nierenarzt informiert auf dem AIDS-Kongress

HANNOVER (eb). Über EHEC und HUS können sich Ärzte auf dem 5. Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress (DÖAK 2011) in Hannover informieren.

Kurzfristig wurde die Zusatzveranstaltung "EHEC - eine klinische und wissenschaftliche Herausforderung" aufgrund der aktuellen Lage in das Programm aufgenommen. Das gab die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) am Donnerstag bekannt.

Privatdozent Jan Kielstein von der Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen an der MHH wird die Veranstaltung leiten.

"Bedürfnis nach umfangreicher Information ist sehr groß"

Sie findet am Freitag, 17. Juni, um 14:15 Uhr in der Glashalle HCC statt und ist offen für die breite Öffentlichkeit, also auch für Interessierte ohne Registrierung für den Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress.

"Das Bedürfnis nach umfangreicher und fundierter Information ist sehr groß und wir wollen die Möglichkeiten, die ein medizinischer Fachkongress diesbezüglich bietet nutzen", so Kongresspräsident Professor Reinhold E. Schmidt zu der spontanen Programmerweiterung.

www.doeak2011.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »