Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Auch Klär-Abwässer können entkeimt werden

GIEßEN (dpa). Nachdem der EHEC-Erreger erstmals in einem Bach nachgewiesen wurde, steht die Einleitung von Abwässern in der Diskussion.

Eine Kläranlage nahe Frankfurt gilt als mögliche Ursache für die Verunreinigung des Erlenbaches.

Das Abwasser einer Kläranlage zu entkeimen ist zwar technisch möglich, aber sehr teuer.

"Im Ablauf einer Kläranlage wird man immer Keime finden", sagte Prof. Ulf Theilen von der TH Mittelhessen am Montag in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Die herkömmlichen Anlagen würden EHEC-Erreger nicht zurückhalten.

Das ist allerdings mit speziellen Membranen möglich.

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (173)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.06.2011, 11:29:21]
Dr. Joachim Malinowski 
Eben, sauberes Trinkwasser spart viel Geld bei Krankheiten ein.
"..Das Abwasser einer Kläranlage zu entkeimen ist zwar technisch möglich, aber sehr teuer..."

Was ist teurer? Entkeimung von Trinkwasser oder Vermeidung von Krankheiten und Epidemien?

Gibt es da überhaupt noch eine Alternative nach allem, was wir gerade erleben?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »