Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Auch Klär-Abwässer können entkeimt werden

GIEßEN (dpa). Nachdem der EHEC-Erreger erstmals in einem Bach nachgewiesen wurde, steht die Einleitung von Abwässern in der Diskussion.

Eine Kläranlage nahe Frankfurt gilt als mögliche Ursache für die Verunreinigung des Erlenbaches.

Das Abwasser einer Kläranlage zu entkeimen ist zwar technisch möglich, aber sehr teuer.

"Im Ablauf einer Kläranlage wird man immer Keime finden", sagte Prof. Ulf Theilen von der TH Mittelhessen am Montag in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Die herkömmlichen Anlagen würden EHEC-Erreger nicht zurückhalten.

Das ist allerdings mit speziellen Membranen möglich.

Topics
Schlagworte
EHEC-Welle 2011 (173)
[21.06.2011, 11:29:21]
Dr. Joachim Malinowski 
Eben, sauberes Trinkwasser spart viel Geld bei Krankheiten ein.
"..Das Abwasser einer Kläranlage zu entkeimen ist zwar technisch möglich, aber sehr teuer..."

Was ist teurer? Entkeimung von Trinkwasser oder Vermeidung von Krankheiten und Epidemien?

Gibt es da überhaupt noch eine Alternative nach allem, was wir gerade erleben?

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »