Ärzte Zeitung, 26.06.2011

KV im Norden fordert Sonderfonds für EHEC-Kosten

KV im Norden fordert Sonderfonds für EHEC-Kosten

BAD SEGEBERG (di). Die KV Schleswig-Holstein fordert zusätzliches Geld für die EHEC-Behandlungen in den Praxen. Ziel ist ein Sonderfonds, der aus den Überschüssen im Gesundheitsfonds gespeist werden könnte.

"Die Behandlung der EHEC-Patienten ist für die niedergelassenen Ärzte selbstverständlich. Genauso selbstverständlich muss es sein, dass dieser unvorhergesehene Mehraufwand bezahlt wird", sagte Schleswig-Holsteins KV-Chefin Dr. Ingeborg Kreuz. Keinesfalls dürften Ärzte auf dem Behandlungsaufwand sitzen bleiben.

Bislang hatten hauptsächlich Krankenhäuser auf Entschädigungen für die erheblichen wirtschaftlichen Verluste der EHEC-Behandlungen gedrängt. Die Kassenärztliche Vereinigung will mit ihrer Offensive nun klar machen, dass auch in den Praxen die Erlössituation für den Mehraufwand nicht geklärt ist.

Kreuz forderte die Politik auf, zu klären, woher das Geld für die zusätzlich angefallenen Behandlungen kommen soll. Mit Inkrafttreten des GKV-Finanzierungsgesetzes war eine Regelung entfallen, mit der Krankenkassen in der Vergangenheit verpflichtet wurden, unvorhergesehene Krankheitskosten zu übernehmen.

Nach Ansicht von Kreuz sollten Praxen und Kliniken mit den Überschüssen des Gesundheitsfonds zügig entschädigt werden, statt dieses Geld für marginale Beitragssenkungen zu verwenden.

Die Praxen im Norden sind zum Teil durch die EHEC-Behandlungen massiv in Anspruch genommen. Patientenandrang herrscht durch die Abklärungsdiagnostik von Verdachtsfällen und durch Folgebehandlungen nach Klinikentlassungen betroffener Patienten.

Hinzu kommen Herausforderungen für die Praxisorganisation, weil Patienten mit EHEC-Verdacht getrennt vom übrigen Praxisbetrieb behandelt werden müssen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »