Ärzte Zeitung, 27.06.2011

Baby steckte sich über die Mutter mit EHEC an

Baby steckte sich über die Mutter mit EHEC an

LEIDEN (ars). Sauberkeit und Händewaschen ist bei Durchfall oberstes Gebot, bekräftigen Ärzte immer wieder. Denn Menschen können sich über die Zwischenstation "Gemüse" nicht nur beim Erregerreservoir "Rind" anstecken, sondern auch bei anderen Menschen.

Einen solchen Infektionsweg schildern niederländische Kollegen aus Leiden: Eine Frau Mitte 30 kam Ende Mai mit HUS in die Klinik. Kurz zuvor hatte sie mit sechs Angehörigen Norddeutschland besucht, ein Test ergab den Ausbruchsstamm, aber sie erholte sich allmählich.

Einige Tage später jedoch wurde ihr zehn Monate altes Baby mit HUS und epileptischen Anfällen in das Krankenhaus aufgenommen. Die Symptome verschlimmerten sich so sehr, dass die Prognose trotz Dialyse, Beatmung und Eculizumab noch ungewiss ist. Bei einem weiteren Verwandten traten Beschwerden auf, allerdings bloß milde.

Das Kind müsse sich über die Mutter angesteckt haben, folgern die Autoren. Denn es erkrankte nach ihr, und wegen seines Alters sei kaum anzunehmen, dass es Speisen wie Sprossen oder Gurken gegessen habe.

Bei früheren Ausbrüchen war die Rate solcher sekundären Transmissionen auf 20 Prozent geschätzt worden (Eurosurveillance online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »