Ärzte Zeitung online, 25.06.2011

Briten untersuchen EHEC-Vorwürfe aus Frankreich

LONDON (dpa). Nach dem EHEC-Ausbruch in Frankreich geht die britische Gesundheitsbehörde Vorwürfen nach, Sprossen aus Großbritannien könnten für die neuen Fälle verantwortlich sein.

Die Behörde habe bei dem Saatgut- und Pflanzenversand Thompson & Morgan nähere Informationen angefordert, berichtete der britische Sender BBC am 25. Juni.

Die Firma aus Ipswich setzte sich gegen die Vorwürfe zur Wehr. Es gebe keinerlei Beweise für eine Verbindung zwischen den Produkten der Firma und den EHEC-Fällen in Frankreich, sagte ein Unternehmenssprecher der BBC.

Man habe "Tausende Pakete verkauft und von keinen Problemen erfahren", hieß es. "Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es die Samen selber sein könnten, sondern eher die Art und Weise, wie sie benutzt und behandelt wurden."

In Großbritannien habe es bislang keine Berichte von EHEC-Fällen im Zusammenhang mit dem Ausbruch in Frankreich gegeben, hieß es von der Gesundheitsbehörde. Man stehe aber eng mit den Kollegen in Frankreich in Kontakt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »