Ärzte Zeitung online, 29.06.2011

EHEC - "Wir müssen uns das Meldewesen vornehmen"

EHEC - "Wir müssen uns das Meldewesen vornehmen"

FRANKFURT/WIESBADEN (dpa). Verbesserungsbedarf nach der EHEC-Krise sieht der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU).

"Wir müssen uns vor allem das Meldewesen noch mal vornehmen", sagte Grüttner in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa vor Beginn des zweitägigen Treffens der Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Mittwoch und Donnerstag in Frankfurt am Main.

"Wir müssen auch die Schnittstellen zwischen Verbraucherfragen auf der einen Seite und Gesundheitsfragen auf der anderen Seite etwas klarer definieren und wir müssen über die Schnelligkeit sprechen", betonte Grüttner. "Welches Verbesserungspotenzial es da gibt, das wird Gegenstand der Gesundheitsministerkonferenz sein."

Grüttner lobt "unbürokratisches Verhalten"

Zum Glück hätten sich in der Hochphase der EHEC-Infektionen alle Beteiligten unbürokratisch verhalten. Einige Vorgaben zum Meldewesen seien aber veraltet und müssten dringend überarbeitet werden.

Auch nicht mehr zeitgemäß sei, dass Informationen teilweise auf dem Postweg zugestellt werden. "Wir müssen sicherstellen, dass die Meldungen schneller kommen, besser gebündelt werden und die Rückschlüsse daraus breiter verteilt werden." Alle Länder müssten außerdem den gleichen Kenntnisstand haben.

Dennoch hat nach Einschätzung des Ministers die Zusammenarbeit mit den Bundesinstituten und den Gesundheitsämtern, den Kliniken und den einzelnen Länderministerien ausgezeichnet funktioniert.

Als Lehre aus EHEC könne man aber auch eine andere Erkenntnis mitnehmen: "Dass nicht jede Äußerung eines selbst ernannten Experten so wichtig genommen werden muss, wie der selbst ernannte Experte glaubt."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »