Ärzte Zeitung online, 29.06.2011

EHEC-Fall in Schweden ohne deutschen Kontakt

EHEC-Fall in Schweden ohne deutschen Kontakt

STOCKHOLM (dpa/nös). Schweden meldet den ersten EHEC-Fall ohne direkte Verbindung nach Deutschland.

Wie das staatliche Institut für ansteckende Krankheiten in Stockholm am Dienstag mitteilte, wird im südschwedischen Bezirk Schonen seit Mitte des Monats eine Person behandelt, die sich mit dem aggressiven EHEC-Serotyp O104:H4 infiziert hat, der für die Infektionswelle in Deutschland verantwortlich ist.

Es gebe in diesem Fall keinerlei Hinweise auf einen Kontakt nach Deutschland oder mit Deutschen. Allerdings seien die Untersuchungen dazu noch nicht komplett abgeschlossen, hieß es in einer Behördenmitteilung.

Bisher waren alle 53 durch die aggressiven EHEC-Bakterien erkrankten Schweden vorher in Norddeutschland gewesen. Ein Behördensprecher sagte im Rundfunksender SR, dass nun möglicherweise nach Infektionsquellen in Schweden selbst gesucht werden müsse.

Auch in Frankreich war zuvor der Serotyp O104:H4 bei den EHEC-Infektionen bestätigt worden. In der Region Bordeaux war vor einigen Tagen ein Erkrankungscluster mit blutigen Durchfällen aufgetreten, mindestens 10 Menschen wurden seit dem Wochen deswegen behandelt.

Im der Verdacht stehen auch dort Sprossen eine Firma aus Großbritannien. Alle Erkrankten sollen zuvor von ihnen gegessen haben. Auch in Deutschland stehen Sprossen als maßgebliche Ursache in Verdacht.

Ärzte und Infektiologen vermuten zudem, dass durch den jetzigen großen Ausbruch der bislang nur seltenen aufgetauchte Serovar O104:H4 dauerhaft in die Umwelt gelangt ist. Er könne künftig immer wieder zu neuen Infektionen führen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »