Ärzte Zeitung online, 12.07.2011

Nach EHEC: Aigner will mehr Sprossenkontrollen

DÜSSELDORF (dpa). Als Folge der EHEC-Krise will Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) die Produzenten und Importeure von Sprossen schärfer überprüfen lassen.

Die Kontrollfrequenz in diesem Lebensmittelbereich müsse künftig erhöht werden, sagte Aigner der Dienstagsausgabe der "Rheinischen Post". Allerdings könnte nicht jedes einzelne Produkt durchgeprüft werden.

Aigner: "Es kann immer nur stichprobenartig getestet werden. Je höher das mögliche Risiko, desto intensiver die Kontrolle eines Produktes."

Während der im Mai ausgebrochenen Epidemie waren in Deutschland Sprossen gefunden worden, die mit gefährlichen EHEC-Keimen belastet waren. Experten rieten daraufhin vom Sprossen-Verzehr ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »