Ärzte Zeitung online, 12.07.2011

Nach EHEC: Aigner will mehr Sprossenkontrollen

DÜSSELDORF (dpa). Als Folge der EHEC-Krise will Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) die Produzenten und Importeure von Sprossen schärfer überprüfen lassen.

Die Kontrollfrequenz in diesem Lebensmittelbereich müsse künftig erhöht werden, sagte Aigner der Dienstagsausgabe der "Rheinischen Post". Allerdings könnte nicht jedes einzelne Produkt durchgeprüft werden.

Aigner: "Es kann immer nur stichprobenartig getestet werden. Je höher das mögliche Risiko, desto intensiver die Kontrolle eines Produktes."

Während der im Mai ausgebrochenen Epidemie waren in Deutschland Sprossen gefunden worden, die mit gefährlichen EHEC-Keimen belastet waren. Experten rieten daraufhin vom Sprossen-Verzehr ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »