Ärzte Zeitung online, 15.07.2011

Brüssel und Kairo verschieben EHEC-Mission

Brüssel und Kairo verschieben EHEC-Mission

BRÜSSEL (dpa). Rückschlag in der EHEC-Aufklärung: Eine für die kommenden Tage geplante EU-Mission nach Kairo soll nun doch erst im Herbst stattfinden. Sie wurde kurzfristig verschoben.

Die Europäische Union hatte Anfang Juli die Einfuhr bestimmter Sprossensamen aus Ägypten gestoppt. Damit war sie auf das Unverständnis ägyptischer Behörden gestoßen. Die Reise eines EU-Expertenteams nach Kairo sollte bei der Aufklärung helfen.

Doch nun gebe es zwischen Brüssel und Kairo noch keine Verständigung über den "Rahmen der Mission", sagte der Sprecher von EU-Kommissar John Dalli am Freitag in Brüssel. Strittig sei etwa, welche konkreten Themen und Dokumente besprochen werden sollten. Die Mission werde frühestens im September starten.

Die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in Italien hatte eine Lieferung ägyptischer Bockshornkleesamen für die EHEC-Ausbrüche in Deutschland und Frankreich verantwortlich gemacht.

Der Importstopp sollte zunächst bis Ende Oktober dauern. Er gilt nicht nur für Bockshornkleesamen, sondern unter anderem auch für Sojabohnen.

Nach Angaben der Kommission importiert die EU Samen hauptsächlich aus Indien und China. 2010 führten EU-Länder aus Ägypten 49.000 Tonnen der vom Importstopp betroffenen Samen ein - mit einen Wert von 56 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »