Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Minister wollen über EHEC-Kosten reden

Minister wollen über EHEC-Kosten reden

KIEL (dpa). Die Krankenhäuser sollen nicht auf den Mehrkosten für ihre schnelle und unbürokratische Hilfe bei der jüngsten EHEC-Epidemie sitzen bleiben.

Das verlangte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) am Dienstag in Kiel. Er habe für den 5. September Vertreter der Krankenkassen und weiterer Kostenträger zu Gesprächen hierzu eingeladen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hatte den Ausbruch der gefährlichen EHEC-Darmbakterien in Deutschland am 26. Juli für beendet erklärt.

Seit den ersten bekannten Fällen Mitte Mai 2011 in Hamburg wurden dem Institut 4321 Fälle gemeldet. 3469 erwiesen sich als EHEC-Fälle. 50 Patienten starben in Folge ihrer Infektion. Der Norden war besonders stark betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »