Ärzte Zeitung online, 02.08.2011

Minister wollen über EHEC-Kosten reden

Minister wollen über EHEC-Kosten reden

KIEL (dpa). Die Krankenhäuser sollen nicht auf den Mehrkosten für ihre schnelle und unbürokratische Hilfe bei der jüngsten EHEC-Epidemie sitzen bleiben.

Das verlangte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) am Dienstag in Kiel. Er habe für den 5. September Vertreter der Krankenkassen und weiterer Kostenträger zu Gesprächen hierzu eingeladen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin hatte den Ausbruch der gefährlichen EHEC-Darmbakterien in Deutschland am 26. Juli für beendet erklärt.

Seit den ersten bekannten Fällen Mitte Mai 2011 in Hamburg wurden dem Institut 4321 Fälle gemeldet. 3469 erwiesen sich als EHEC-Fälle. 50 Patienten starben in Folge ihrer Infektion. Der Norden war besonders stark betroffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »