Klinik Report, 14.09.2011

STEC: Kausale Therapie in der Pipeline

BERLIN (nös). Eine neue Therapie gegen Shiga Toxin produzierende E.coli (STEC) könnte womöglich bald aus Kanada kommen.

Dr. Didier Reymond, Forschungschef bei dem Biotech-Unternehmen Thallion, stellte auf dem HUS-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie in Berlin eine Kombination von zwei monoklonalen Antikörpern vor.

Shigamabs™ bindet an die beiden Shiga Toxine 1 und 2. Die zwei Antikörper cαStx1 und cαStx2 haben nach Reymonds Worten in der Phase-I-Studie bei 50 gesunden Freiwilligen die Verträglichkeit bewiesen.

In präklinischen Tests verhinderte die Einmalinjektion laut Reymond im Mausmodell den Tod der Versuchstiere. Entscheidend war allerdings der Therapiezeitraum: Die besten Ergebnisse wurden bei einer Injektion binnen 36 Stunden nach der ersten blutigen Diarrhoe erzielt.

Derzeit befindet sich Shigamabs™ in Phase II, Ergebnisse sollen Ende 2011 vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »