Klinik Report, 14.09.2011

STEC: Kausale Therapie in der Pipeline

BERLIN (nös). Eine neue Therapie gegen Shiga Toxin produzierende E.coli (STEC) könnte womöglich bald aus Kanada kommen.

Dr. Didier Reymond, Forschungschef bei dem Biotech-Unternehmen Thallion, stellte auf dem HUS-Symposium der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie in Berlin eine Kombination von zwei monoklonalen Antikörpern vor.

Shigamabs™ bindet an die beiden Shiga Toxine 1 und 2. Die zwei Antikörper cαStx1 und cαStx2 haben nach Reymonds Worten in der Phase-I-Studie bei 50 gesunden Freiwilligen die Verträglichkeit bewiesen.

In präklinischen Tests verhinderte die Einmalinjektion laut Reymond im Mausmodell den Tod der Versuchstiere. Entscheidend war allerdings der Therapiezeitraum: Die besten Ergebnisse wurden bei einer Injektion binnen 36 Stunden nach der ersten blutigen Diarrhoe erzielt.

Derzeit befindet sich Shigamabs™ in Phase II, Ergebnisse sollen Ende 2011 vorliegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »