Ärzte Zeitung online, 18.11.2011

Kliniken fordern Sonderbudgets für Fälle wie EHEC

Kliniken fordern Sondervergütung für außergewöhnliche Belastungen

DÜSSELDORF (iss). Kliniken müssen einen gesicherten Anspruch auf angemessene Vergütung für die zusätzlichen Belastungen erhalten, die durch Ereignisse wie den Ausbruch der EHEC-Erreger verursacht werden. Das fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG).

"Es fehlen adäquate gesetzliche Regelungen im Krankenhausentgeltgesetz für unvorhergesehene Ereignisse wie die EHEC-Krise", sagte Dr. Roland Laufer, DKG-Dezernent für Krankenhausfinanzierung und -planung, bei einer Informationsveranstaltung zum DRG-System während des Deutschen Krankenhaustages in Düsseldorf.

"Ich hoffe, dass es nach der EHEC-Krise nicht zu einer Finanzierungskrise kommt."

Bei der Behandlung von Patienten mit EHEC seien den Häusern Kosten entstanden, die im DRG-System nicht adäquat abgebildet seien, berichtete er.

Kliniken pochen auf vollständige Finanzierung

Er nannte zusätzliche Personal- und Sachkosten sowie Erlösverluste durch verschobene oder abgesagte Behandlungen. Die Belastungen würden bei den Erlösausgleichen und beim Mehrleistungsabschlag nicht sachgerecht berücksichtigt.

Laufer forderte gesetzliche Regelungen für die vollständige Finanzierung solcher Krankenhausfälle außerhalb des "Normalbetriebs".

"Aus Sicht der DKG sind unverbindliche Absichtserklärungen einzelner Krankenkassenverbände nicht ausreichend."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »