Ärzte Zeitung, 03.05.2012

EHEC-Krise wurde laut Bahr erfolgreich bewältigt

BERLIN (sun). Ein Jahr nach dem EHEC-Ausbruch in Deutschland haben Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) und Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) eine positive Bilanz gezogen.

"Bund und Länder haben gemeinsam entschlossen gehandelt und eine optimale medizinsiche Versorgung der Patienten ermöglicht", sagten Aigner und Bahr in Berlin.

Noch vor Kurzem hatten sich die Minister verärgert über die Länder gezeigt: Sie sollten den Weg für kürzere Meldefristen für Infektionskrankheiten freimachen.

Der Bundesrat halte eine entsprechende Gesetzesänderung im Vermittlungsausschuss auf, so Bahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »