Ärzte Zeitung, 08.10.2010

Internationaler Prix Galien in New York verliehen

NEW YORK (eb). Mit dem alle zwei Jahre verliehenen Prix Galien International 2010 sind vor kurzem in New York der Thrombopoetin-Rezeptor-Antagonist Nplate® (Romiplostim) von Amgen sowie der Faktor-Xa-Hemmer Xarelto® (Rivaroxaban) von Bayer Schering ausgezeichnet worden.

Der internationale Galenus-Preis gilt als eine Art Nobelpreis für innovative Arzneimittel. Die Stiftergemeinschaft hat Mitglieder in zwölf Nationen, in denen nationale Galenus-Preise verliehen werden. Der deutsche Preis, der Galenus-von-Pergamon-Preis, wird von Springer Medizin Ärzte Zeitung gestiftet und in diesem Jahr am 21. Oktober bei einem Festakt in Berlin verliehen.

In New York wurde darüber hinaus der US-Nationale Galenus-Preis in drei Kategorien verliehen. In der Kategorie "Best Medical Technology" ging der Preis an xTAG® von der Luminex Corporation. Es handelt sich dabei um ein System für die molekulargenetische Diagnostik.

Der Preis in der Kategorie "Best Pharmaceutical Agent" ging an das Antimalaria-Mittel Coartem® von Novartis. Mit dem US-Galenus-Preis in der Kategorie "Best Biotechnical Product" schließlich wurde RotaTeq® von Merck & Co. geehrt, ein oraler Impfstoff gegen Rotavirus-Gastroenteritiden.

Der Pro Bono Humanum Award schließlich wurde Dr. Philippe Douste-Blazy, Präsident der Organisation UNITAID, sowie dem früheren US-Präsidenten Bill Clinton und Gründer der William J. Clinton Foundation für ihr Engagement gegen HIV und Aids zuerkannt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »