galenus2018-625.jpg
Ärzte Zeitung online, 23.01.2019

Galenus 2019

Die Jury stellt sich vor

NEU-ISENBURG. 14 Wissenschaftler verschiedener Fachgebiete gehören zur Jury, die über die Vergabe des Galenus-von-Pergamon-Preises entscheidet. Jury-Präsident ist Professor Erland Erdmann. 2019 gibt es in der Jury zudem zwei neue Mitglieder: Prof. Dr. Marylyn Addo aus Hamburg und Prof. Dr. Tanja N. Fehm aus Düsseldorf (Fotos folgen).

Erdmann.jpg
Jury-Präsident
Professor Erland Erdmann
Kardiologe, Köln
Addo.jpg
Prof. Dr. Marylyn Addo
Infektiologin, Uniklinik Hamburg
Dieterich.jpg
Professor Marianne Dieterich
Neurologin, München
Eschenhagen.jpg
Professor Thomas Eschenhagen
Pharmakologe, Hamburg
Fehm.jpg
Prof. Dr. Tanja N. Fehm
Gynäkologin, Uniklinik Düsseldorf
Führer-Sakel.jpg
Professor Dagmar Führer-Sakel
Endokrinologin, Essen
Hallek.jpg
Professor Michael Hallek
Onkologe, Köln
Klosterkötter.jpg
Professor Joachim Klosterkötter
Psychologe, Köln
Köhrle.jpg
Professor Josef Köhrle
Endokrinologe, Berlin
Kroemer.jpg
Professor Heyo Kroemer
Pharmakologe, Göttingen
Schraven.jpg
Professor Burkhart Schraven
Immunologe, Magdeburg
Vogelmeier.jpg
Professor Claus Vogelmeier
Pneumologe, Gießen und Marburg
Zeiher.jpg
Professor Andreas M. Zeiher
Kardiologe, Frankfurt am Main
Zepp.jpg
Professor Fred Zepp
Pädiater, Mainz
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »