Ärzte Zeitung, 17.06.2016

Das Unternehmen

Sanofi S. A.

Branche: Sanofi zählt zu den großen forschenden Pharmaunternehmen, die sowohl in hausärztlichen, fachärztlichen als auch - seit der Übernahme des Orphan-Drug-Herstellers Genzyme 2011 - in Spezialmärkten gut aufgestellt sind. Zudem werden Impfstoffe (Sanofi Pasteur), OTC- und Veterinärprodukte (Merial) vermarktet, letztere sollen bis zum Sommer an Boehringer Ingelheim abgegeben werden. Weltweit sind mehr als 110.000 Mitarbeiter für Sanofi tätig, knapp zehn Prozent davon in Deutschland.

Umsatz und Gewinn: 2015 erwirtschaftete Sanofi rund 37 Milliarden Euro: 30 Milliarden mit Arzneimitteln, 4,7 Milliarden mit Impfstoffen und 2,5 Milliarden mit Präparaten für die Tiergesundheit. Der Jahresüberschuss verbesserte sich um fast acht Prozent auf 7,4 Milliarden Euro.

F&E-Ausgaben: Für Forschung und Entwicklung wurden 2015 mit 5,1 Milliarden Euro annähernd neun Prozent mehr ausgegeben als im Vorjahr. Aktuell weist Sanofi allein 34 neue Arzneimittelwirkstoffe und 12 Impfstoffkandidaten aus, die klinisch entwickelt werden. Davon befinden sich 15 Projekte bereits in der fortgeschrittenen Phase III.

Pipeline: Bereits im Zulassungsverfahren oder kurz davor befinden sich derzeit unter anderem ein Anti-IL6-Antikörper gegen Rheumatoide Arthritis (Sarilumab) sowie eine Fixkombination von Insulin glargin und dem GLP-1-Agonisten Lixisenatid. In Phase III wird unter anderem an einem Anti-IL4-Antikörper gegen atopische Dermatitis gearbeitet (Dupilumab) sowie an einer oralen Therapieoption für Typ-1-Diabetiker, einem Inhibitor der Sodium-Glucose-Transporter 1 und 2 (Sotagliflozin). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »