Logo Galenus-2018
Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Ausschreibung 2018

Galenus-Preis für innovative Arzneimittel

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis werden alljährlich herausragende Arzneimittel-Innovation ausgezeichnet – so auch wieder 2018. Vergeben wird der Preis in Deutschland in den Kategorien Primary Care, Specialist Care und Orphan Drugs

Um die pharmakologische Forschung im Dienste der Entwicklung neuer und innovativer Arzneimittel zu fördern, vergibt der Springer Medizin Verlag seit 1985 den Galenus-von-Pergamon-Preis in Deutschland. Der Preis in Form einer Medaille würdigt ein herausragendes Arzneimittel, jeweils in den Kategorien:

  • Primary Care,
  • Specialist Care und
  • Orphan Drugs.

Er wird von einem unabhängigen Preiskollegium verliehen. Teilnahmeberechtigt sind pharmazeutische Unternehmen.

Die Zulassung des Arzneimittels darf, in der eingereichten Indikation, bis zum Zeitpunkt der Einreichungsfrist nicht länger als drei Jahre zurückliegen. D. h. der Einführungszeitraum muss zwischen dem 30. April 2015 und dem 30. April 2018 liegen.

Die Preisverleihung findet am 18. Oktober 2018 in Berlin statt.

Erforderliche Unterlagen

  1. Ein zusammenfassendes Kurz-Dossier mit allen notwendigen Informationen auf ca. vier Seiten DIN A4: Produktname, Substanzname, Zulassungsdatum, Einführungsdatum, Indikation, Wirkmechanismus, pharmakologische Eigenschaften, Verträglichkeit, aktuelle Studienlage zum Zeitpunkt der Zulassung, weitere (Studien-) Erfahrungen nach der Zulassung.
  2. Dazu das wissenschaftliche Erkenntnismaterial zum Arzneimittel in einer Langfassung (max. 100 Seiten): Die Hauptstudien, die zur Zulassung geführt haben. Eine Zusammenfassung seither gewonnener Erkenntnisse und Studienergebnisse, sowie ein Ausblick auf mögliche weitere Indikationen. Bei Studien reicht ein Reprint der Originalpublikation (auch in englisch). Eine Liste der aktuellen Publikationen zur Substanz (Pubmed).

Ende der Bewerbungsfrist ist der 30. April 2018

Alle Unterlagen sind in Papierform und in elektronischer Version einzureichen an:

Springer Medizin Verlag GmbH

Sekretariat Galenus-von-Pergamon-Preis

Frau Sabine Springer

Am Forsthaus Gravenbruch 5

63263 Neu-Isenburg

(sabine.springer@springer.com)

Teilnahmegebühren

Die Teilnahmegebühren sind, wie das gesamte Jurierungsverfahren zweistufig. Für Stufe 1 betragen die Teilnahmegebühren € 20.000 und für Stufe 2 weitere € 15.900, jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer.

Zuerkennung

Über die Zuerkennung des Preises entscheidet ein unabhängiges Kollegium von mindestens 12, höchstens 16 Fachleuten. Die Mitglieder werden vom Springer Medizin Verlag berufen. Stufe 1 erreichen alle Kandidaten, die die notwendigen formalen Voraussetzungen erfüllen. In einem Vorentscheid werden von der Jury im Sommer alle Kandidaten der Stufe 1 auf ihre Preiswürdigkeit geprüft und je Kategorie in der Regel fünf Kandidaten für die Stufe 2 bestimmt.

Die finale Zuerkennung des Preises erfolgt in einer nicht-öffentlichen Sitzung am Tag der Preisverleihung. Vertreter des Stifters nehmen an der Sitzung ohne Stimmrecht teil.

Rechtsweg

Die Mitglieder des Kollegiums arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich. Der Rechtsweg ist für alle Teilnehmenden um den Galenusvon-Pergamon-Preis ausgeschlossen.

Die eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgesandt. Der Stifter des Galenus-von-Pergamon-Preises istjederzeit befugt, diese Satzung zu ändern. Eine solche entfaltet jedoch keine Wirkung auf eine bereits laufende Ausschreibung bis zur Verleihung des Preises.

Lesen Sie dazu auch über die Preisträger 2017:
Kategorie Primary Care: Entresto®: Länger leben bei Herzschwäche
Kategorie Specialist Care: Cinqaero®: Chance bei schwerem Asthma
Kategorie Orphan Drugs: Venclyxto®: BCL-2-Blocker für CLL-Kranke

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »