Logo Galenus-2018
Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Therapeutische Innovation

Wofür der Galenus-Preis steht

Namensgeber der von Springer Medizin gestifteten Auszeichnung für pharmakologische Innovationen ist Claudius Galenus von Pergamon. Neben Hippokrates ist er der berühmteste Arzt der Antike.

Wofür der Galenus-Preis steht

Historisches Bild der Behandlung eines verletzten Gladiatoren.

© Archivist /stock.adobe.com

Bekannt ist Claudius Galenus von Pergamon Galen, auch oft einfach als Galen bezeichnet, als ehemaliger Gladiatorenarzt aus Pergamon. Der griechische Arzt und Anatom wirkte vor allem in Rom. Dort kam er als erfolgreicher Diagnostiker und Therapeut zu großem Ruhm und wurde sogar kaiserlicher Arzt.

Galen betonte stets die theoretischen Grundlagen in der Medizin und schuf ein neues, wissenschaftlich physiologisch geprägtes und durch griechische philosophische Gedanken zusammenhängendes System der Medizin, welches bis weit ins Mittelalter als Lehrmeinung galt.

Wofür der Galenus-Preis steht

Historische Zeichnung des Claudius Galen

© Archivist /stock.adobe.com

Galens medizinisches Hauptwerk ist der Methodus medendi, es besteht aus 14 Büchern. Der Leitgedanke darin ist, dass alle Erscheinungen in der Natur und beim Menschen einen bestimmten Zweck erfüllen, heißt es auf Wikipedia. Galen begriff danach den Menschen als eine Leib-Seele-Einheit, die von zwei Seiten beeinflusst wird, vom Spirituellen und von der Materie. Ziel seines entwickelten pharmakotherapeutischen Systems war zudem eine aus Erfahrung abgeleitete, auf Erkenntnis ursächlicher Zusammenhänge und Vernunft basierende Pharmakologie.

Dementsprechend wird der Galenus-von-Pergamon-Preis heute für wissenschaftlich nachgewiesene therapeutische Innovationen verliehen. Diese haben – so wie es auch Galen vorgeschwebt hat – entsprechend große Bedeutung, indem sie Kranken und Leidenden wesentlich helfen.

Jury-Präsident Jury-Präsident Professor Erland Erdmann begründete in einem früheren Interview zum Galenus-Preis die Bedeutung dieser Auszeichnung so: "Galenus war als Arzt unter anderem für die verletzten Gladiatoren ständig auf der Suche nach neuen, wirksameren Medikamenten und er war dabei sehr erfolgreich. Wenn wir nun heute daran anknüpfend eine herausragende Medikamenten-Innovation mit diesem Preis auszeichnen, ist allen Fachleuten klar, dass hier echte und hilfreiche Innovationen auf den Schild gehoben werden."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »