Ärzte Zeitung App, 16.12.2014

Leibniz-Preis 2015

Forscher aus Jena wird ausgezeichnet

JENA. Die wirksamsten Mittel gegen Erkrankungen finden sich oft in der Natur. Doch diese Wirkstoffe zu finden und zu analysieren, ist eine der großen Herausforderungen der Wissenschaft.

Ein erfolgreicher Wirkstoff-Fahnder ist Professor Christian Hertweck, der seit 2006 an der Universität Jena den Lehrstuhl für Naturstoffchemie innehat und zugleich die Abteilung Biomolekulare Chemie am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut leitet.

Für seine Forschungen wird Hertweck mit dem Gottfried Willhelm Leibniz-Preis 2015 ausgezeichnet, teilt die Uni Jena mit. Hertweck gehört zu den acht Preisträgern, denen am 3. März 2015 der mit jeweils 2,5 Mio. Euro dotierte Preis überreicht wird.

Ein regelrechter Paukenschlag sei Hertweck und seinem Team mit der Entdeckung einer völlig neuen Antibiotika-Familie bei Bakterien gelungen, die nur in Sauerstoff-freier Umgebung gedeihen können, so die Universität Jena. Bislang habe die Fachwelt angenommen, dass solche Bakterien aus Energiemangel nur unbedingt lebensnotwendige Substanzen produzieren.

Mit dem neu entdeckten Wirkstoff Closthioamid sei dieses Dogma widerlegt worden. Closthioamid wurde erst gebildet, als das Team des Preisträgers die natürlichen Lebensbedingungen des Bakteriums im Labor simulierten.

Dies ist nur eines der Forschungsergebnisse, mit denen der Jenaer Wirkstoff-Experte in der Wissenschaft für Furore gesorgt hat.

Insgesamt habe der gebürtige Bonner schon über 200 Publikationen vorgelegt und 16 Patente angemeldet, denn neben der Grundlagenforschung seien Hertweck auch der Wissenstransfer und die Anwendung wichtig, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Topics
Schlagworte
Grundlagenforschung (1308)
Wirkstoffe
Sauerstoff (507)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »