Ärzte Zeitung online, 28.11.2017

Auszeichnung

Preis für Entdeckerin von fragiler Arznei

HAMBURG. Für ihre Arbeit zur Fragilität von Grippemedikamenten ist die Hamburger Forscherin Dr. Johanna Huchting mit dem Kurt-Hartwig-Siemers-Wissenschaftspreis ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert, teilt die Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung mit.

Huchting forscht am Institut für Organische Chemie an der Universität Hamburg und hatte der Stiftung zufolge nachgewiesen, dass das während der Ebola-Epidemie 2014 am Menschen getestete Grippemedikament T-705 eine unbekannte Fragilität besitzt, deren Auswirkung im Organismus weitere Fragen aufwirft.

Schränkt das rasche Zerbrechen des Moleküls die Wirkung ein? Oder ist die Fragilität gar wichtig für die Wirkung? Diesen Fragen will Huchting weiter auf den Grund gehen. Ihr Ziel sei es, einen verbesserten Wirkstoff gegen Viruserkrankungen zu finden, heißt es in der Mitteilung. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »