Ärzte Zeitung online, 28.11.2017

Auszeichnung

Preis für Entdeckerin von fragiler Arznei

HAMBURG. Für ihre Arbeit zur Fragilität von Grippemedikamenten ist die Hamburger Forscherin Dr. Johanna Huchting mit dem Kurt-Hartwig-Siemers-Wissenschaftspreis ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert, teilt die Hamburgische Wissenschaftliche Stiftung mit.

Huchting forscht am Institut für Organische Chemie an der Universität Hamburg und hatte der Stiftung zufolge nachgewiesen, dass das während der Ebola-Epidemie 2014 am Menschen getestete Grippemedikament T-705 eine unbekannte Fragilität besitzt, deren Auswirkung im Organismus weitere Fragen aufwirft.

Schränkt das rasche Zerbrechen des Moleküls die Wirkung ein? Oder ist die Fragilität gar wichtig für die Wirkung? Diesen Fragen will Huchting weiter auf den Grund gehen. Ihr Ziel sei es, einen verbesserten Wirkstoff gegen Viruserkrankungen zu finden, heißt es in der Mitteilung. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »

Niedriggradiges Prostata-Ca - überwachen oder intervenieren?

Ist es beim niedriggradigen Prostata-Ca gerechtfertigt, nicht sofort zu operieren, sondern die Patienten aktiv zu überwachen? Auch beim Deutschen Krebskongress kochten bei dieser Frage die Emotionen hoch. mehr »