Ärzte Zeitung online, 05.12.2017

Chiralität

Ein gespiegeltes Gift kann eine Arznei sein

KASSEL. Die Spiegelbildlichkeit von Molekülen verstehen und manipulieren – das ist das Ziel eines Sonderforschungsbereichs an der Universität Kassel. Das teilt die Universität Frankfurt mit, die an dem Forschungsbereich beteiligt ist. Die Forscher wollen die Chiralität verstehen, also die Tatsache, dass zwei Moleküle aus denselben Atomen spiegelverkehrt aufgebaut sein können. So könne eine Chemikalie in der einen Variante giftig und in der anderen ein Medikament sein. Die Kasseler Forschungsgruppe plant die Händigkeit der Moleküle zu manipulieren und umkehren. Dafür werden die Moleküle mit Lasern beschossen und mit einer Art Supermikroskop erfasst, mit dem sich einzelne Moleküle untersuchen lassen, heißt es. (eb)

Topics
Schlagworte
Grundlagenforschung (1325)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »